Herbstträume

Herbst. Der Morgennebel wickelt sich über die Aare, und die Wolken werden groß und spätsommrig, helle Watte an hellem Blau, von einer ganz schön kühlen Bise manchmal ganz schön verzogen. Viele Äpfel sind bereits im Sommer vom Baum gefallen, einfach so, und so lagen sie da, verteilt wie kleine Ausrufezeichen.

Vom Wiedereinsteigen, sanften Tagen und Alpträumen

Der Berufsalltag (also jenen, in dem ich für meine Arbeit tatsächlich bezahlt werde…) liegt vor mir, wie ein stiller See, dunkel und noch unbekannt; wie ein Wasserloch in der Savanne, ein Ort, wo es Wasser gibt und Austausch mit anderen (gerade darauf freue ich mich besonders). Doch beim Wasserloch gibts immer auch die Löwen und Krokodile, und nein, hihi, meine

Weiterlesen

Wie drei graue Haare mir zuflüstern, endlich meine Träume zu leben…

Es ist soweit. Mir wachsen graue Haare. Nicht nur eines, sondern mehrere, bestimmt drei auf einmal.  Sie erzählen mir die alte Geschichte der Vergänglichkeit der Jugend. Es gibt für alles eine Zeit, flüstern sie. Und sie rennt schneller als du noch glaubst, die Zeit, murmeln sie weiter. Ergreife das Leben mit beiden Händen. Lache. Weine. Liebe. Bewege dich. Träume. Und

Weiterlesen