Ich. Im Irgendwo zwischen Mary Poppins und Rumpelstilzchen.

Ich versuchte zu schreiben. Doch die Gedanken spielten Verstecken und die Worte machten sich hart und krümelig, blieben im Hals stecken und zerbröselten unter meinen Fingerspitzen. So war ich kurz davor, die Wortbrosmen nach „Geschreibsel“ zu verbannen, in den Ordner also, in dem sie alle landen, die Texte, die sich wie geschriebene Kritzeleien anfühlen. Doch… Weiterlesen Ich. Im Irgendwo zwischen Mary Poppins und Rumpelstilzchen.

Das Sonntagabendgefühl

Das Sonntagabendgefühl schlich sich an, bloss war es nicht Sonntag und schon gar nicht abends; es war ein heiterheller Montagmorgen. Sonnig noch dazu. Es kam.  Seufzte.  Und blieb. Es machte sich breit und gemütlich, begleitete mich überall hin, etwa zum Einkaufen. Fröhlich singend (gut, wohl eher traurig summend, aber jedenfalls nervig) sass es neben mir… Weiterlesen Das Sonntagabendgefühl

Von Wies. Und Neuanfängen.

Die Tage flogen dahin, schnell wie ein Schwarm wild aufgescheuchter Vögel und sie schmolzen ineinander über wie silbrig glänzendes Blei in einer weiten Silvesternacht, rochen nach Kerzenwachs, Winterregen und Maispops und sie raschelten wie glitzerndes Geschenkpapier. Sie zeigten sich mal matschgrau, dann wieder sternenklar und schneeweiss funkelnd. Sie waren gesellig, fröhlich, und ab und zu… Weiterlesen Von Wies. Und Neuanfängen.

Gedankenwirbel

Klaus, der Sturm, fegt über die Veranda, wirbelt und weibelt und klopft gegen die Scheiben. Gedankenmuster wirbeln irgendwo in meinem Kopf, schnell und flüchtig. So richtig einfangen kann ich sie nicht. „Hey Siri, spiel Dolly Parton“, sage ich, keine Ahnung, wieso. Aber sobald Jolene, Jolene plötzlich in meinem Wohnzimmer steht, weiss ich, dass ich genau… Weiterlesen Gedankenwirbel